Page tree
Skip to end of metadata
Go to start of metadata

Installation

Die Programm benötigt eine passende Installation von unimate. Das heißt, die Versionsnummern müssen übereinstimmen.

z.b. X:\Setups\2017\Tools\Ogitix.Transfer

Das Programm wird zu den anderen Dateien (üblicherweise C:\Program Files\OGiTiX\unimate) dazu kopiert.

Stürzt das Programm direkt beim Start ab, war es die falsche Version.

Ein bereits installierter Management Server bietet sich dafür an. Es ist aber auch möglich auf einem neuen Server extra dafür unimate zu installieren ohne Dienste einzurichten.

Das Programm kann jederzeit gestartet werden. Es legt nicht sofort los.

Doch bevor auf den Transfer Button geklickt wird, müssen mindestens die Dienste für diesen Mandanten beendet sein. Änderungen an der Quell Datenbank während des Transfers sind nicht unterstützt.

Sollte die Ziel Datenbank bereits einmal als Mandant hinzugefügt worden sein, müssen auch die Dienste für die "Zentrale" beendet sein. Auf allen Servern. Die Ziel Datenbank ist sonst durch die Replikation in Verwendung.

So sollte es nach dem Start aussehen:

Migration von Oracle nach MS-SQL

Für den Datenbank Zugriff wird der Oracle Client benötigt. Siehe Oracle Database.

Das Programm wird den 64-bit Client verwenden.

Die Ziel Datenbank muss komplett neu sein. Am einfachsten ist es die Datenbank mit der MS SQL Management Konsole zu löschen und mit dem Programm neu erstellen zu lassen. Ist das nicht möglich/gewünscht muss wie bei der manuellen Einrichtung einer neuen Datenbank vorgegangen werden. Siehe MS SQL Server.

So sollte es aussehen:

Die Zeitangabe für den Zeitpunkt der Fertigstellung (siehe rechts unten im Bild) ist nach den ersten 10.000 Datensätzen durchaus korrekt. Sollte die Zeit später von 2h auf 8h hochgehen ist es trotzdem ratsam nach 2h nachzuschauen.

Duplizieren von MS-SQL nach MS-SQL

Das Programm kann auch eine Datenbank auch von MS-SQL nach MS-SQL kopieren.

Das hat eine reinigende Wirkung, da die internen IDs (HB_ID) neu vergeben werden. Wurden z.B. viele Daten angelegt und wieder gelöscht sind die IDs unnötig in die Höhe geschossen.

Außerdem ist das Programm gebenüber einigen inhaltlichen Fehlern tolerant, so daß unbrauchbare Datensätze verworfen werden.

Genutzt werden könnte dies auch um sich eine Test-/Entwicklungsumgebung mit produktiven Daten zu erstellen. Bevor die Dienste neu gestartet werden, muss klar sein was mit den zeitgesteuerten Workflows passiert! Notfalls Variablen mit Systemeinstellungen wie Servername und Co. vorher per powershell abändern.

 

1 Comment

  1. PS: Der für die Screenshots verwendete Transfer ist sogar schon um 11:17 fertig geworden.